1. Barcamp "Gemeinschaftlich Bauen und Wohnen" in Köln

Gestern, am 2.12. hat das 1. Barcamp zum Thema Gemeinschaftlich Bauen und Wohnen in Köln stattgefunden. Eingeladen hatte die Wohnschule der Melanchthon Akademie und die Genossenschaftsinitiative STADTRAUM 5und4.
Die Akademie hatte das ganze Haus zur Verfügung gestellt, ein Mittagessen spendiert und für alle jederzeit Café, Tee oder Mineralwasser bereit gehalten. Alles war toll vorbereitet: im Foyer lagen Namensschildchen zum Anklipsen bereit, und in jedem der Räume, die uns zur Verfügung standen, war ein Moderationskoffer, Flipchart und Pinwand und/oder Whiteboard.
Ungefähr 60 Teilnehmende waren gekommen. Joachim Ziefle, der Stellvertretende Leiter der Akademie und Mitgründer der Wohnschule, hat die Plenumstreffen zu Beginn und am Ende des Barcamps moderiert. Viele Teilnehmende kamen von STADTRAUM 5und4 und hatten Themen für die Sessions mitgebracht.
Eine tolle gemeinsame Erfahrung, darin waren sich alle einig. Und auch, dass sie mehr wollen: mehr zum Thema Gemeinschaftlich Bauen und Wohnen und auch mehr Barcamp. Also wurde am Ende beschlossen, dass die Wohnschule und STADTRAUM 5und4 ein 2. Barcamp für den Sommer 2018 in der Melanchthon Akademie planen.
Ich werde es in diesem Blog ankündigen und darüber berichten.
Wer wissen will, was ein Barcamp ist und wie es funktioniert, hier geht es zu einem kleinen Video, in dem das Format beschrieben wird.
Gestern hatten wir 12 Themen, die von Teilnehmenden für die 45 minütigen Sessions angeboten wurden. Einige Themen, an die ich mich erinnere:
Was bedeutet Suffizienz? Was meinen wir mit Kooperation? Wie geht Entscheidungsfindung in Gruppen? Wie stellen wir Verbindlichkeit her? Wie gründet man eine Genossenschaft? Leben im Alter in einem genossenschaftlichen Wohnprojekt? Vielfalt - wie sprechen wir junge Leute an?
Ich habe es als eine wunderbare Erfahrung erlebt, die Zeit von morgens 10 bis nachmittags um 3 zusammen mit Leuten zu verbringen, die sich aus ganz unterschiedlichen Gründen für dasselbe Thema interessieren und an ganz unterschiedlichen Stellen im Thema stehen. Manche sind noch in ihrem eigenen Findungssprozess und fragen sich, ob sie sich für sich selbst Wohnen in Gemeinschaft überhaupt vorstellen wollen und können. Andere haben schon ein Wohnprojekt verwirklicht und wohnen bereits in Gemeinschaft, manche schon seit Jahren, andere seit ein paar Wochen. Und wieder andere befinden sich irgendwo dazwischen im komplexen Prozess von der Idee bis zum Einzug.
Aber alle, die sich gestern getroffen haben, waren bewegt und wollen ...  gemeinsam wohnen bewegen.

Kommentare

Beliebte Posts

Lebensräume in Balance e.V. in Köln

Lisa Hugger, ProjektEntwicklerin und ProjektSteuerin

Diskussionen führen oft in die Verwirrung.